VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anja  |  Anna  |  Erika  |  Hannah  |  Ida  |  Jacqueline  |  Jakob  |  Jana  |  Jannes  |  Johanna  |  Jojo  |  Julius

Katharina  |  Kayange  |  Lara  |  Lilli  |  Luise  |  Maren  |  Max  |  Nils  |  Sergej  |  Simon  |  Wiebke

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Angekommen...

Autor: LuiseHuelsmann | Datum: 20 September 2014, 11:56 | 0 Kommentare

30.08.2014

... in Walvis Bay, Namibia!

Nach einer langen Reise und einem kurzen Zwischenstop in Johannesburg bin ich am Dienstag in Windhoek gelandet.

Paulus aus dem Büro der E.L.C.R.N. (Evangelical Lutheran Church in the Republic of Namibia) in Windhoek hat mich am Flughafen abgeholt und (nachdem wir eine Kleinigkeit zu Essen und direkt eine SIM-Karte für mich gekauft haben) ins Gästehaus der Kirche gebracht.

Dort habe ich abends Naomi, meine Mentorin, kennengelernt, bevor ich früh zu Bett gegangen bin, weil Paulus mich am nächsten Morgen bereits um 4:30Uhr wieder abgeholt hat, um mich ins etwa 300km entfernte Walvis Bay, meinen zukünftigen Wohnort, zu fahren.

Als es hell wurde, habe ich im Auto über die Landschaft gestaunt. Gerade das letzte Stück, die Fahrt von Swakopmund nach Walvisway, war besonders beeindruckend: die Straße führt an der Küste entlang, auf der linken Seite befindet sich die Wüste, man sieht also nur Sand, und auf der rechten Seite der Straße geht die Wüste direkt ins Meer über.

In Walvis Bay angekommen, habe ich endlich meine Gastmutter Erna kennengelernt, die gleichzeitig auch die Gründerin meines Projekts, der Aitsama Khâibasen Women's Charity Group, ist. Ich wurde sehr herzlich empfangen und sofort fünf weiteren Mitarbeiterinnen des Projekts vorgestellt, Alvina, Pelle, Johanna, Jury und Esme, die auch in Ernas Haus auf meine Ankunft gewartet hatten.

Nachdem ich etwas gegessen und meine ersten Sachen ausgepackt hatte, sind Erna und Alvina mit mir ein bisschen durch die Umgebung gefahren und haben mir u.a. Dune 7, eine riesengroße Sanddüne, gezeigt - das Ganze hatte aber einen Hintergedanken, wie mir wenig später bewusst wurde:

Als wir wieder nach Hause gekommen sind und ich die Tür aufgemacht habe, wurden wir von 15, ein Willkommenslied singenden, Frauen in Ernas Wohnzimmer empfangen, alles Mitglieder von Aitsama Khâibasen.

Dieses Überraschungs-Willkommen wurde ergänzt durch einen großen Blumenstrauß, einen Welcome-Teller mit dem Logo der Charity Group und viele leckere Blätterteigteilchen, die wir dann gegessen haben, während sich jede von uns noch einmal vorgestellt hat und ich versucht habe, mir sofort so viele Namen wie möglich zu merken.

Ich bin also sehr gut angekommen und ganz wunderbar aufgenommen worden und freue mich unglaublich auf die nächsten 12 Monate, die ich hier verbringen darf! Natürlich werde ich weiter berichten, wenn ich Aitsama Khâibasen ein bisschen besser kennen gelernt habe.

Liebe Grüße an Euch alle,

Eure Luise

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype